Was ist Mölkky

Mölkky ist ein finnisches Geschicklichkeitsspiel, bei dem mit einem Wurfholz auf zwölf Spielhölzer geworfen wird, die mit den Zahlen eins bis zwölf gekennzeichnet sind. Die Spielhölzer haben eine gerade Unterseite und eine schräge Oberseite, auf der der Punktewert eingebrannt ist, wodurch die Zahlen vom Wurfpunkt gut sichtbar sind.

Regeln

Mölkky kann prinzipiell mit einer beliebigen Anzahl an Teilnehmern gespielt werden. Sinnvoll ist eine Teilnehmeranzahl zwischen drei und sechs Personen.
Das Ziel des Spiels ist es, exakt fünfzig Punkte zu erreichen. Zu Beginn des Spiels werden die zwölf Spielhölzer, ähnlich wie beim Billard, in einem Dreieck aufgestellt. Das Holz mit der Ziffer eins bildet dabei die Spitze, die zur Wurflinie hin zeigt, danach folgen die Hölzer in aufsteigender Reihenfolge der Punktwerte. Die Wurflinie ist zwei bis drei Meter – je nach Anfangsschwierigkeit – von dem Zieldreieck entfernt.
Bei jedem Wurf werden die Trefferpunkte nach demselben Schema gewertet:

  • Fällt ein einziges Holz, erhält der Spieler die Anzahl an Trefferpunkte, die das jeweilige Holz repräsentiert (eins bis zwölf).
  • Fällt mehr als ein Holz, erhält der Spieler als Trefferpunkte die Anzahl der vollständig umgefallenen Spielhölzer (zwei bis zwölf). Kommen Hölzer hiervon jedoch auf anderen Hölzern zum Liegen oder stützen sich an anderen ab, so werden diese nicht als Trefferpunkte gewertet.
  • Fällt kein einziges Holz, erhält der Spieler null Punkte und den Vermerk eines Fehlwurfes. Drei Fehlwürfe in Folge führen zum Ausscheiden des Spielers.

Nach dem Wurf eines Spielers werden die umgefallenen Hölzer genau an der Stelle wieder aufgestellt, an der sie nach dem Wurf zum Liegen gekommen sind, und zwar in der Weise, dass sie wieder zurück auf den Fuß gekippt werden. Anschließend ist der nächste Spieler am Wurf.
Die Punkte je Spieler und Runde werden addiert. Um ein Spiel zu gewinnen, muss man als Erster genau fünfzig Punkte erreichen. Erzielt der Spieler eine Punktzahl, die in Summe seines Ergebnisses 50 übersteigen würde, wird der Spieler auf 25 Punkte zurückgesetzt, spielt aber ansonsten regulär weiter. Der Wurf wird nicht als Fehlwurf gewertet. Mit Erreichen der Fünfzig-Punkte-Marke ist das Spiel beendet.

Spielfeld

Das Spiel wird im Freien gespielt und bedarf einer größeren Freifläche, da sich das Spielfeld im Verlauf des Spieles erheblich ausdehnen kann. Ein spezielles Spielfeld ist nicht erforderlich, ein nicht zu fester Boden mit einer ebenen Fläche ist jedoch ideal für den Spielverlauf.
Zu Beginn wird zwar nur ein überschaubares Areal von ca. zwei mal drei Metern benötigt; da die gefallenen Spielhölzer jedoch an der Stelle wieder aufgestellt werden, an der sie nach dem Wurf liegen geblieben sind, ist eine Ausdehnung auf zehn mal fünfzehn Meter nicht außergewöhnlich.

Spiel

Folgende Fähigkeiten sind – ähnlich wie beim Boule – beim Mölkky trainierbar:

  • die Konzentration
  • das genaue Zielen
  • die Koordination
  • die Strategie
  • die Entspannung

Wurftechnik

Der Wurf kann auf jede erdenkliche Weise, die dem Spieler sinnvoll erscheint, ausgeführt werden. Es bietet sich an, die Wurftechnik von Position und Entfernung der Stäbe abhängig machen, z. B. beim ersten Wurf den Wurfstab über den Oberarm hinweg zu werfen, da man so mehr Kraft entwickeln kann und die Stäbe somit weit verteilt, wohingegen gezieltere Distanzwürfe besser von unten schwingend ausgeführt werden. Es gibt auch keine Regel zum Griff des Wurfstabs, also ob er in einer Linie mit dem Unterarm oder quer dazu gehalten werden sollte. Auch das sollte von Wurf zu Wurf entschieden werden.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mölkky